Testbericht

In der Saison 2019 feiert der, bereits 1929 eröffnete, Erlebnispark Tripsdrill sein 90. Jubiläum.
Somit ist der Park der älteste, noch bestehende, Freizeitpark Deutschlands. Zu Beginn der Geschichte drehte sich alles um die Altweibermühle, die anfangs nur aus einem kleinen Mühlenturm und einer Rutsche bestand. Im Jahr 1957 wurde neben der Mühle ein Tierpark mit 300 Tieren eröffnet. Die ersten Fahrattraktionen folgten im Jahr 1960. Der Park wurde seitdem stetig weiterentwickelt und erweitert, sodass sich die gesamte Anlage heute auf einer Fläche von ca. 77 ha erstreckt.

Heute bietet der Erlebnispark Tripsdrill seinen Besuchern mehr als 100 Attraktionen. Der Park widmet sich ganz dem Thema „Schwaben anno 1880“, was durch eine besonders liebevolle und authentische Thematisierung in jeder Ecke spürbar und sichtbar ist.

Im Attraktionsportfolio hat der Park viele Attraktionen für die gesamte Familie, zahlreiche Achterbahnen und Wasserbahnen zu bieten. Zusätzlich können die Besucher im Erlebnispark Tripsdrill teilweise einzigartige Attraktionen erleben. Die Attraktionen fallen durch eine detailreiche und einzigartige Gestaltung auf.

Bei der Familienattraktion „Heißer Ofen“ heizen die Besucher auf individuell gestalteten Motorrädern mit Beiwagen in die Steilkurve.

Auf dem „Maibaum“, der auf der wunderschönen Dorfstraße zu finden ist, können die Fahrgäste die Gondeln, auf bis zu 13 Metern Höhe, abheben lassen und dabei den wunderschönen Ausblick über den Park genießen.

Bei den Kindern hoch im Kurs steht zum Beispiel das „Seifenkisten-Rennen“. Hier können sich die Kinder spannende Rennen liefern und sogar selbst Gas geben und lenken.

Mit der „Mühlbach-Fahrt“ steht für die kleinen Besucher sogar eine eigene Wildwasserbahn zur Verfügung. In Mehlsäcken schippern die Kleinen über den Mühlbach. Spritziger Höhepunkt ist eine Schussfahrt aus dreieinhalb Metern Höhe.

Die mutigen Parkbesucher kommen beim Sky Fly „Höhenflug“ voll auf ihre Kosten. Bei dieser interaktiven Attraktion haben die Fahrgäste selbst die Wahl ob sie mit wilden Überschlägen in rund 20 Metern Höhe durch die Luft wirbeln oder lieber ganz entspannt ihre Runden drehen möchten.

Ebenfalls etwas Mut erfordert der freie Fall „Doppelter Donnerbalken“. Aus 15 Metern Höhe geht es im freien Fall abwärts. Abgerundet wird das Erlebnis durch einen speziellen Effekt. Welcher Effekt das ist, müsst ihr allerdings selbst herausfinden.

Für die nötige Abkühlung sorgen zahlreiche Wasserattraktionen wie zum Beispiel die „Badewannen-Fahrt zum Jungbrunnen“. In nostalgischen Metallbadewannen begeben sich die Besucher auf eine Fahrt durch die Gemäuer der Burg „Rauhe Klinge“. Doch Achtung, es warten verschiedene Schussfahrten auf die Fahrgäste. Die Wildwasserbahn bietet übrigens Europas höchste Wildwasser-Schussfahrt.

Ebenfalls erfrischend wird es im „Waschzuber-Rafting“. Die riesigen Waschzuber treiben stromabwärts, durch Stromschnellen, vorbei an Wasserfällen und Strudeln.

Gleich vier Achterbahnen warten im Erlebnispark Tripsdrill auf die Besucher. Die altertümlichen Schlitten der Achterbahn "G'sengte Sau" rasen durch die Burg "Rauhe Klinge".

Einer der Klassiker im Park ist die Kinderachterbahn „Rasender Tausendfüßler“, die bereits 1986 eröffnet wurde und die erste Achterbahn im Park war.

Deutlich mehr Action bietet die Holzachterbahn "Mammut". Auf einer Streckenlänge von 860 Metern begeben sich die Fahrgäste, mit über 80 km/h, auf eine rasante Fahrt durch die riesige Sägemühle.

Einer der Hauptattraktion ist selbstverständlich die Katapult-Achterbahn "Karacho". Nach dem Katapultstart in nur 1,6 Sekunden auf 100 km/h lassen vier unterschiedliche Überschläge, Streckenabschnitte im Dunkeln und aufregende Spezialeffekte den Adrenalinpegel steigen.

Für Besucher die für Fahrattraktionen nichts übrig haben stehen diverse Museen & Ausstellungen zur Erkundung bereit.

Der Eintrittspreis in der Saison liegt bei 33,00€ für einen Erwachsenen, was in punkto Preis- Leistungsverhältnis wirklich unschlagbar ist.

Die Mitarbeiter sind freundlich und hilfsbereit.

Die Abfertigung an den Attraktionen ist recht zügig. Bei einigen Attraktionen, wie zum Beispiel bei der Familienachterbahn "G'sengte Sau", kann es aufgrund der relativ geringen Kapazität an vollen Tagen jedoch zu etwas Wartezeit kommen.

Der Park bietet seinen Besuchern kostenfreie Parkplätze, was in Deutschland nahezu einzigartig ist. Parkplätze sind in ausreichender Anzahl vorhanden.

Die Preise für Speisen und Getränke liegen im deutschen Durchschnitt. Die Qualität und der Geschmack können auf ganzer Linie überzeugen.

Die sanitären Anlagen befinden sich in einem guten Zustand und waren sehr sauber.

Das Motto des Parks "Mit Liebe gemacht", setzt der Erlebnispark Tripsdrill durch die besonders liebevolle, schwäbische Thematisierung voll und ganz um. Die breite Palette an Attraktionen, sowie die teilweise besonders originellen Attraktionen machen den Erlebnispark Tripsdrill zu einem perfekten Ausflugsziel für die ganze Familie.

 


Video