Eifelpark 2020 - Der Testbericht

Inmitten des Naturparks Südeifel befindet sich der Eifelpark Gondorf. Der Park hat seine Ursprünge bereits im Jahr 1964, als erstes Wildfreigehege der Bundesrepublik Deutschland, unter dem Namen „Hochwildpark Eifel“. Seit dem 16. Oktober 2013 befindet sich der Park im Besitz von Nadine Löwenthal und Alexander Goetzke. Die Neueröffnung unter den neuen Besitzern erfolgte am 5. April 2014.
Heute erstreckt sich der Park auf einer Fläche von rund 100 Fußballfeldern und bietet seinen Besuchern eine einzigartige Kombination aus Freizeitpark und Tierpark, mit mehr als 50 Attraktionen und 200 Wildtieren.

Auf dem Rund 3,5 km langen Rundweg durch den Bergwildpark können die Besucher Hirsche, Rehe, Braunbären, Wölfe, Luchse, Erdmännchen, Wallaby Kängurus und viele weitere Wildtiere aus nächster Nähe beobachten. Wer den Wildpark nicht zu Fuß entdecken möchte, kann mit dem „Eifel-Express“ ganz bequem auf eine Rundfahrt gehen.

Abgerundet wird das Erlebnis im Wildpark durch kommentierte Fütterungen von Bären, Wölfen und Luchsen. Tiershows werden im Wildpark ebenfalls geboten. Zum einen dürfen sich die Besucher auf eine verrückte Vierbeiner-Show freuen, zum anderen können Greifvögel bei der spektakulären Greifvogel-Flugschau aus nächster Nähe beobachtet werden.

Selbstverständlich kommt der Fahrspaß im Eifelpark nicht zu kurz. Ganz neu in der Saison 2020 ist der 80 Meter hohe Spinnig Drop Tower „Graviator“. Mit der drehenden Gondel, geht es senkrecht nach oben, um nach einer beeindruckenden 360° Aussichtrunde im echten freien Fall in die Tiefe zu stürzen.

Für Familien steht mit dem „Krähennest“ ein Familienfreifallturm zur Verfügung. Mit 14 Metern Höhe ist der neue Familien Freifallturm für die kleinen Eifelpark Fans mindestens genau so spektakulär wie der benachbarte, 80 Meter hohe „Graviator“.

Zur Aussichtsfahrt in luftige Höhen lädt der 80 Meter hohe „Jules Verne Tower“ ein. Die Reisegeschwindigkeit, der Attraktionen vom Typ „Starflyer“, beträgt bis zu 65 km/h.

Für Fahrspaß bei allen Altersklassen sorgt die Sommerrodelbahn „Eifel-Coaster“. Die Sommerrodelbahn, vom Typ „Alpine Coaster“, erreicht auf der ca. 765 Meter langen Abfahrt eine Geschwindigkeit von bis zu 40 km/h. Die Geschwindigkeit kann durch die Rodler selbstverständlich individuell bestimmt werden.

Für Achterbahnspaß sorgt „Käpt’n Jacks Wilde Maus“. In Holzfasswagen begeben sich die Fahrgäste auf eine 360 Metern lange Fahrt voller rasanter Richtungswechsel und knackiger Jumps.

Die Familienachterbahn „Eifelpark-Blitz“ lädt kleine Fahrgäste ab 100 cm und 4 Jahren auf eine erste Achterbahnfahrt ein.

Eine echte Weltneuheit ist „Seeräubers Kanonenritt“. 10 thematisierte Fahrzeuge, die jeweils über eine vier Meter lange Teleskopstange mit dem rotierenden Center verbunden sind, fahren bei einer Spitzengeschwindigkeit von bis zu 30 km/h durch eine Kuhle. Dabei können die Fahrgäste das Fahrzeug eine steile Wand hinauf lenken.

Für die nötige Erfrischung sorgt die Wildwasserbahn „Pirateninsel“. Auf der 360 Meter langen Fahrstrecke warten zwei rasante Schussfahrten auf die Besucher und sorgen garantiert für eine Erfrischung.

Zahlreiche weitere Attraktionen, sowie Abenteuer- und Themenspielplätze warten im Eifelpark darauf von den Besuchern entdeckt zu werden.

Der Park befindet sich in einem guten und gepflegten Zustand. Jedoch ist der Parkbereich mit den Großattraktionen nicht vollständig bzw. nicht fertig thematisiert.

Der maximale Eintrittspreis von 32,50€ für einen Erwachsenen ist absolut angemessen und für das Gebotene wirklich fair.

Die Mitarbeiter sind freundlich und geben keinen Grund zur Kritik.

Die Abfertigung an den Attraktionen war, trotz der aktuellen Bestimmungen auf die wir auch noch weiter eingehen werden, sehr zügig. Zu langen Wartezeiten ist es bei unserem Besuch nicht gekommen.

Der Park bietet seinen Besuchern kostenfreie Parkplätze, die in ausreichender Anzahl vorhanden sind.

Die angebotenen Speisen konnten uns geschmacklich überzeugen. Die Preise sind sehr familienfreundlich.

Der Park verfügt über verschiedene Arten von sanitären Anlagen. Einen Großteil machen hier Toilettenwagen aus. Am Haupteingang, sowie auf dem Westernplatz gibt es zusätzlich „normale“ Toiletten. Beide Arten waren bei unserem Besuch sauber und wurden regelmäßig gereinigt.

Aufgrund der aktuellen Situation gibt es auch im Eifelpark einige Verhaltensregeln die beachtet werden müssen. Alle wichtigen Informationen findet ihr hier: Link

Der Eifelpark Gondorf bietet die ideale Basis für einen abwechslungsreichen Ausflug für Jung und Alt. Einen Besuch können wir absolut empfehlen.

Video